Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Neues aus dem Landtag

Unsere Junge Freie Wähler Bayern

Seiteninhalt

Historie

 

 

Historie

der Freien Wähler

Hemhofen - Zeckern

 

 

Nachstehende Historie der FREIEN WÄHLER Hemhofen - Zeckern wurde auf der Grundlage der den FREIEN WÄHLERN vorliegenden Unterlagen erstellt. Alle Angaben wurden aus privaten, handschriftlichen und gedruckten Vorlagen zusammengetragen. Für die Richtigkeit und/oder Rechtmäßigkeit kann keine Gewähr übernommen werden. Wir danken allen Bürgerinnen, Bürgern und der Gemeindeverwaltung für die freundliche Unterstützung mit Beiträgen zur Vervollständigung unserer Unterlagen.

 

Aus dem Verzeichnis der Gemeindeverwaltung:

 

Hemhofen: Zeckern:

1. Sitzung 31.01.1946: 1946 – 1948:

1. Bürgermeister: Sapper Andreas Beck

2. Bürgermeister: Haag Johann Kalb Georg

Weitere Gemeinderäte:

Bauerreis Karl Großkopf Johann

Langgut Johann Münch

Schwab Anton Kittler

Koch Michael Zenk (bis 5.9.46?)

Batz Hans Gumbert (ab 1947?)

Batz Simon

 

1. Sitzung 19.06.1948: 1948 – 1952:

1. Bürgermeister: Sapper Andreas Händel Peter

2. Bürgermeister: Batz Simon Müller Johann

Weitere Gemeinderäte:

Hofmann Matthäus Großkopf

Schwab Anton Kalb Georg

Wenzel Josef Händel Peter

Sapper Hans Beck

Sänger Johann Noppenberger Johann

Neidhardt Johann

Kießling Konrad

Krippner Ferdinand

Marke Wilhelm (bis Juni 1949)

Nowak Hermann (ab Juni 1949)

 

 

1. Sitzung Mai 1952: 1952 – 1956:

1. Bürgermeister: Sapper Andreas Händel Peter

2. Bürgermeister: Krippner Ferdinand Eger Georg

Weitere Gemeinderäte:

Kerschbaum Hans Hauke Alois

Schuh Lorenz Göller Andreas

Nowak Hermann Koreny Adolf

Hofmann Matthäus Kalb Georg

Neidhardt Johann Maid Johann

Pfumfel Paul

Sapper Hans (Kreisrat 1952-1978)

Weidmann Georg (Apostelstr.1)

Kießling Konrad

 

 

Leider haben wir keine Aufzeichnungen über Parteizugehörigkeit oder Listenaufstellungen bis 1956. Unsere Unterlagen beginnen ab dem Jahre 1956:

 

 

Kommunalwahl am 18.03.1956:

 

Am 18.03.1956 fand die Kommunalwahl mit 3 Wahlvorschlägen statt, wobei jeder Wähler 16 Stimmen hatte. Die Zahlen hinter den Namen geben die erhaltenen Stimmen der Wähler an.

 

Nr.: 2 SPD: Sapper Hans (Großhändler) 577, Kerschbaum Hans (Bauer) 402, Sänger Hans (Bauer) 401

 

Nr.: 10 Einheitsliste (ab 1960 Parteifreie Wählerschaft PFW):

Schwab Anton, Posthalter – 627, Neidhardt Johann, Lackierer – 564, Kaul Richard, Mechaniker – 422, Schmitt Bernhard, Maler – 406, Weber Friedrich, Bankbeamter – 350, Kießling Konrad Seilermeister – 348, Wimmelbacher Karl, Installateur – 191, Redel Peter, Landwirt – 111, Nendel Fritz, Schmied – 105, Batz Georg, Schleifer – 80, Schaub Georg, Schneider – 78, Pelta Wenzel, Maurer – 52, Häfner Franz, Stukkateur – 46, Ebert Hans, Schreiner – 44, Beucher Hans, KFZ-Meister – 44, Batz Michael, Maurer – 37

 

Nr.: 11 Überparteiliche Wahlgemeinschaft Heimatvertriebener:

Krippner Ferdinand, Schneidermeister – 459, Wersal Emil, Metzger – 243, Mielewski Alfons, Arbeiter – 183

 

Von den an der Wahl insgesamt abgegebenen 8.094 Stimmen entfielen auf: Einheitsliste 3.505 Stimmen, SPD 2.727 Stimmen, Überparteiliche Wahlgemeinschaft Heimatvertriebener 1.862 Stimmen.

 

1. Sitzung 01.06.1956: 1956 – 1960:

1. Bürgermeister: Sapper Andreas Händel Peter

2. Bürgermeister: Krippner Ferdinand –57 Eger Georg(Rücktr.31.1.58)

2. Bgm.: Wersal Emil 1957-20.2.58 Locker Emil (ab 9.2.58)

2. Bgm.: Schwab Anton ab 20.2.58

Weitere Gemeinderäte:

Sänger Johann Kalb Georg (bis 31.5.57)

Kerschbaum Hans Krause Karl

Neidhardt Johann Händel Peter

Kaul Richard Schwarz Arthur

Sapper Hans Redel Georg

Mielewski Alfons (ab 57 für Krippner) Schmidt Franz

Langgut Adam (ab 1.6.57)

Emrich Georg (ab 22.2.59)

Trapp Walter (2.58 – 2.59)

 

Kommunalwahl am 27.03.1960:

 

Es stellten sich die Herren: Kaul Richard, Kießling Konrad, Bär Friedrich, Batz Georg, Gambel Hans, Geinzer Georg, Lang Andreas, Paluschke Franz, Preller Josef, Bräun Konrad, Kießling Bernhard, Batz Franz, Pelta Wenz, Redel Peter, Schaub Georg, Eger Karl, Münch Hans, Batz Michael, Polster Michael und Batz Hermann, zur Wahl.

 

Von den insgesamt abgegebenen 10.990 Stimmen entfielen auf CSU 2.507, SPD 4.054, Allgemeine Wählervereinigung 1.197, Parteifreie Wählerschaft 1.517 und auf Wahlgemeinschaft Heimatvertriebener 1.715 Stimmen.

 

Am 14.02.1960 wurde mittels Ortsglocke zur öffentlichen Versammlung der Wählergruppe Einheitsliste ins Gasthaus Langgut geladen. Zur Nominierungsversammlung sind nach Auszählung durch Gemeindediener Andreas Lang, 98 Personen erschienen. Es wurden 20 Bewerber für die Kommunalwahl aufgestellt und bekannt gegeben. Die Bewerber wurden in geheimer Wahl, auf einem vorbereiteten Wahlzettel durch anwesende, „nach außen hin erkennliche Anhänger der Wählergruppe“, bestimmt. Von 47 Stimmzetteln wurden 43 mit JA (wie vorgeschlagen), 2 abgeändert und 2 ungültig zurückgegeben. Die Wählergruppe Einheitsliste behält sich außerdem vor, den Namen zu ändern.

 

Unterschrieben wurde das Protokoll vom Schriftführer Konrad Kießling und von den Herren: Kaul Richard, Bär Erich, Haagen Georg, Haas Franz, Ohnhaus Michael, Johann Seitz, Valentin Büttner und Josef Matheiowetz.

 

Somit wurde der Grundstein für die Freien Wähler in Hemhofen gelegt. Der Wahlvorschlag wurde unter dem Namen „Parteifreie Wählerschaft“ vom Vertrauensmann Georg Batz (Schleifer), Hemhofen 1a auf der Gemeinde eingereicht.

 

Namensgebung Parteifreie Wählerschaft (PFW):

Zur Namensänderung kam es, weil die 1956 angetretene „Einheitsliste“ sich gespaltet hat. Dies geht aus einem Protokoll einer „Bürgermeisterversammlung mit Belehrung und Aufklärung der Gemeindewahlleiter für die Wahl 1960“, welche am 16.02.1960 in Höchstadt stattfand, hervor.

 

An dieser nahmen teil: Bürgermeister A. Sapper, 2.Bürgermeister A. Schwab (Wahlleiter), R. Kaul (stellv. Wahlleiter), Gemeinderat H. Sapper und Vertrauensmann der SPD A. Sapper.

 

An dieser Versammlung wurden alle aufgestellten Kandidaten zur Bürgermeister- und Gemeinderatswahl als gültig anerkannt. Die bisher unter dem Namen „Einheitsliste“ gelaufenen Wahlvorschläge werden geändert und dürfen von beiden Wählergruppen nicht mehr mit dem Namen „Einheitsliste“ in Erscheinung treten.

Die von Richard Kaul geführte Wählergruppe führt als Kennwort „Parteifreie Wählerschaft“ und steht auf Platz 4, auf der Stimmzetteln.

 

Die von Anton Schwab geführte Wählergruppe führt als Kennwort „Allgemeine Wählervereinigung (AW)“ und steht auf Platz 5 der Stimmzettel.

 

Alle beteiligten Personen erklärten sich mittels Unterschrift bereit, auf der Grundlage der vorstehend ausgehandelten Vereinbarung keine Wahlanfechtung zu betreiben. Sollte dennoch jemand die Wahl anfechten, so hat er die Kosten selbst zu tragen.

 

1. Sitzung 01.05.1960: 1960 – 1966:

1. Bürgermeister: Sapper Andreas Händel Peter

2. Bürgermeister: Schwab Anton Locker Emil

Weitere Gemeinderäte:

Sapper Hans (ab 24.3.64 3. Bgm.) Emrich Georg

Neidhardt Johann Eger Georg

Kaul Richard Schmidt Franz

Winkler v. Mohrenfels Rolf Redel Georg

Krippner Ferdinand Großkopf Georg

Schmitt Bernhard Krause Karl

Körner Georg (Lärchenstr. 2) Hicke Otto

Koch Hans

Seeberger Georg

 

 

Kommunalwahl am 13.03.1966:

 

Zum 30.09.1965 hatte Hemhofen 1.290 und Zeckern 828 Einwohner.

Fränkischer Tag v. 19.03.1966: „Wachablösung in zwölf Gemeinden des Kreises!“ „Richard Kaul – Bürgermeister in Hemhofen“!

„Der erst 42 Jahre alte Feinmechaniker weiß, dass er in der Gemeinde kein leichtes Erbe als neuer Bürgermeister übernommen hat. Zu schnell ist die Gemeinde in den letzten Jahren angewachsen. Zu viele Aufgaben galt es zu bewältigen. Richard Kaul weiß davon, immerhin sitzt er schon seit über zehn Jahren im Gemeinderat. Im BDK (Bund der Kriegsopfer) hat er die Vollmacht für Sozialgerichtsverträge.

 

Er ist auch Ehrenvorstand dieses Verbandes. In der Kriegsopfer-versorgung und in der Rentenversicherung konnte er schon unzähligen Ortsbewohnern helfen. In Abendkursen hat er von 1954 – 1956 als Hobby die Prüfung für den Verwaltungsdienst mit Erfolg abgelegt. Kanalisation und Straßenbau sind auch hier die vordringlichsten Projekte. Kaul will sich um bessere Schulverhältnisse bemühen. Er ist ein Befürworter der Verbandsschule mit Zeckern.“ (FT 19.03.66)

 

17.01.1966 Die CSU, SPD und PFW unterzeichnen eine Erklärung, zur Wahl am 13.03.1966 nur 10 Gemeinderatsbewerber auf ihren Wahlvorschlag zu benennen.

23.01.1966 Benennung von Richard Kaul als Bürgermeister-Kandidat der PFW und Nominierung von 10 Gemeinderatskandidaten. Kaul Richard, Kießling Konrad, Bär Erich, Gambel Hans, Lang Andreas, Schmitt Hans, Haagen Franz, Körner Leonhard, Greif Adolf, Polster Michael.

 

Von den insgesamt abgegebenen 6.662 Stimmen entfielen auf CSU 1.951, SPD 2.547, AW 902, PFW 852 und Heimatvertriebene 410 Stimmen. Es waren 729 wahlberechtigte Personen in Hemhofen, von denen gingen 713 zur Bürgermeisterwahl. 331 wählten Andreas Sapper, 367 wählten Richard Kaul und 15 Stimmen waren ungültig!

 

Somit war 6 Jahre nach der Gründung der Parteifreien Wählerschaft ein „Freier Wähler“ Bürgermeister in Hemhofen.

 

 

 

 

1. Sitzung 01.05.1966: 1966 – 1971:

1. Bürgermeister: Richard Kaul Eger Georg

2. Bürgermeister: Johann Neidhardt Großkopf Georg

Weitere Gemeinderäte:

Seeberger Alfons Redel Georg

Fischer Alfred Hicke Otto

Weber Friedrich Weiss Georg

Sapper Hans Mölkner Klemens

Batz Michael Krause Adolf

Maar Matthäus Fritsch Rudolf

Wimmelbacher Hans Merkel Georg

Kießling Konrad

Koch Hans

 

1969 erschien erstmalig das Mitteilungsblatt der Gemeinde Hemhofen!

 

Zusammenschluss der Gemeinden Hemhofen und Zeckern am 01.07.1971!

 

Vor der Gebietsreform besteht der Landkreis Höchstadt aus 49 Einzelgemeinden und für 50m² Bürofläche wird 250,00DM Miete in Herzogenaurach bezahlt.

Ein interessanter Stimmzettel befindet sich in den Unterlagen der PFW. Es wird vermutet, dass es sich bei den Stimmenangaben um Hemhofener Zahlen handelt. Es waren 918 Personen wahlberechtigt. 528 Stimmen wurden abgegeben. Dies entspricht 56,84%. 14 Stimmzettel waren ungültig und 1 Zettel wurde blanko abgegeben. Hinter den Kreisen für die Stimmabgabe stehen weitere Zahlen. Es wird vermutet, dass es sich hier um die Abstimmergebnisse aus Zeckern handelt. Trotz verschiedenster Additionen kommt man auf keine übereinstimmende Wählerzahl.

 

Es galt zu wählen:

 

Soll sich Hemhofen mit Zeckern zu einer Gemeinde zusammen schließen?

Hemhofen 389 Ja Zeckern 223 Ja

 

Soll die Gemeinde Hemhofen selbständig bleiben?

Hemhofen 100 Ja Zeckern 137 Ja

 

Soll die neue Gemeinde den Namen Hemhofen tragen?

Hemhofen 405 Ja Zeckern 187 Ja

Hemhofen 6 nein Zeckern 124 nein

 

 

Kommunalwahl am 03.10.1971:

 

Zum 31.12.1970 hatte Hemhofen 1.427 und Zeckern 924 Einwohner. Wahlberechtigt waren hiervon in Hemhofen 967 Personen und in Zeckern 624 Personen.

 

Diese Wahlen wurden auf Grund der Gebietsreform nach der Zusammenlegung der bis dato eigenständigen Gemeinden Hemhofen und Zeckern erforderlich.

 

Am 28.08.1971 wurde als Bürgermeisterkandidat Richard Kaul aufgestellt.

 

Für den Gemeinderat wurden nominiert:

Richard Kaul, Otto Hicke, Karl Sandig, Hans Hildel, Emil Wersal, Gerd Gall, Andreas Batz, Erna Sapper, Friedrich Valdorf, Franz Batz, Fritz Sänger, Raimund Düchert, Adolf Nendel, Georg Sapper, Michael Polster, Adolf Greif, Rudolf Hahn, Georg Geinzer, Franz Kaul, Peter Diem, Jürgen Bergner, Sebastian Bräun, Georg Batz.

 

Bei zwei Wahlveranstaltungen wurden von der PFW 28 Personen nominiert, wobei Platz 1-10 je zweifach nominiert wurden. Auf Grund eines Formfehlers, mussten jedoch 11 Personen gestrichen werden. Drei von diesen wollten nur Ersatzleute sein, wurden jedoch auf die Liste gestellt.

Am 09.09.1971 wurde die Liste nachgebessert. Nach einem Brief von Richard Kaul, vom 19.09.1971 wollten 3 Personen das Verwaltungsgericht anrufen. Die Wahl wäre im Nachhinein dann angefochten worden. Deshalb hat man sich entschlossen, aus der Not heraus, 14 Bewerber je zweifach zu nominieren. Für den Gemeinderat wurden sowieso nur 14 Räte gebraucht. Die Liste sei dann zwar geschwächt und selbst wenn Kaul kein Bürgermeister werde, werde er immer voll für die PFW kämpfen. Nominiert wurden dann die vorstehenden, unterstrichenen Personen und zwei Ersatzleute.

 

Am 29.09.71 wurde in Zeckern im Gasthaus Kaiser und am 30.09.71 in Hemhofen im Gasthaus Hartwich (Goldener Schwan) je eine Wahlveranstaltung abgehalten.

 

So begonnen, wurde diese Wahl zu einer Schicksalsveranstaltung in Hemhofen - Zeckern.

 

Die Bürgermeisterwahl im 1. Durchgang erbrachte für:

Georg Eger (CSU) 555 Stimmen. 455 aus Zeckern und 101 aus Hemhofen.

Rolf Winkler v. Mohrenfels (SPD) 278 Stimmen. 52 Zeckern, 226 Hemhofen.

Richard Kaul (PFW) 558 Stimmen. 44 aus Zeckern und 514 aus Hemhofen.

 

Somit gingen Eger und Kaul in die Stichwahl am 17.10.1971. Hier sah dann die Stimmenverteilung wie folgt aus: 8 ungültige Stimmen in Hemhofen und 4 ungültige in Zeckern wurden abgegeben!

 

Georg Eger 715 Stimmen. 511 aus Zeckern und 204 aus Hemhofen.

 

Richard Kaul 711 Stimmen. 63 aus Zeckern und 648 aus Hemhofen.

 

Georg Eger wird Bürgermeister in Hemhofen-Zeckern mit 4 Stimmen Mehrheit!

 

Wahlbetrug bei der Bürgermeisterwahl Hemhofen?

 

Eger wurde Wählerbestechung vorgeworfen, weil es ein Hammelessen gab (FT 23.10.1971) und angeblich geldwerte Vorteile für Wähler heraussprangen.

 

Eine „Interessensgemeinschaft zur Anfechtung der Bürgermeisterwahl“ legte beim Landratsamt Beschwerde ein über die Stichwahl vom 17.10.1971, welche Georg Eger (CSU) mit „4“ Stimmen Vorsprung gewonnen hatte. Nach der Wahl wurden Gerüchte laut, Eger hätte sich Stimmen mit Obst und Getränken erkauft, worauf Eger wiederum gerichtliche Schritte gegen Verbreiter solcher Vorwürfe ankündigte (FT 6./7.11.1971).

 

Ein Wahlkampf, wie ihn Hemhofen und Zeckern noch nie hatten und wahrscheinlich auch lange nicht mehr haben werden. Die Wahlanfechtung beim Landratsamt wurde zurückgewiesen, da die Einspruchsfrist am 31.10. endete und der Einspruch erst am 02.11. beim Landratsamt Höchstadt einging.

 

Hemhofen stellte 967 Wahlberechtigte und Zeckern 624.

 

1971 stellte sich zum ersten Mal auch der Bürgerblock (BB) unter Listenführer Gerhard Schönbrunn (Hauptlehrer) zur Gemeinderatswahl. Nach einer uns vorliegenden Original-Handschrift von Schönbrunn unterstützte der Bürgerblock Georg Eger.

 

Allgemein lässt sich sagen, dass der Wahlkampf 1971 sehr hart geführt wurde und für unsere Zeit wohl auch sehr kleinkarierte Argumente vorgebracht wurden. Wobei jedoch durchaus Probleme wie Kanal, Wasser, Finanzen und Schulhausbau auch schon aktuell waren.

 

1. Sitzung 20.10.1971:

1. Bürgermeister: Eger Georg

2. Bürgermeister: Winkler v. Mohrenfels Rolf

Weitere Gemeinderäte:

Hicke Ernst Günter Rößler Langgut Johann

Koch Hans Igel Johann Weiss Georg

Schönbrunn Gerhard Nagel Paul Richard Kaul

Hildel Hans Gall Gerd Wersal Emil

Seeberger Alfons

 

Kommunalwahl am 03.03.1978:

 

Da 1978 die Gemeinde bereits über 3.000 Einwohner hatte, konnte für die Gemeinderatswahl diesmal bis zu 32 Stimmen vergeben werden.

 

Richard Kaul als Listenführer stellt sich wieder als Bürgermeisterkandidat zur Verfügung. Auf dem Wahlvorschlag zum Gemeinderat sind 29 Kandidaten/innen zu benennen. Auf den Plätzen 1-3 wurden die Kandidaten doppelt gesetzt.

Auf der Liste stehen:

Kaul Richard, Heinz Metzner, Hans Hildel, Georg Motz, Georg Emrich, Dietrich Breitinger, Friedrich Valdorf, Eugen Jobst, Josef Netsch, Wolfgang Steidl, Sigrid Lamee, Andreas Batz, Evelin Zangl, Hans Weiland, Rudolf Rauer, Joachim Kutzner, Richard Schneider, Manfred Stenglein, Raimund Düchert, Sebastian Bräun, Adam Hasenberger, Willibald Nendel, Karl-Hans Diem, Franz Petzenka, Erich Schmitt, Friedrich Glaser, Richard Hacker, Margareta Piffel, Franz Kaul.

 

Bürgermeister wurde wiederum Georg Eger.

 

Es wurden 53.678 Stimmen vergeben. Auf die einzelnen Parteien und Gruppen entfielen: CSU – 23.129, SPD – 15.442, BB – 7.841 und PFW 7.266 Stimmen.

Für den Kreistag kandierten aus Hemhofen Richard Kaul (14.) und Eugen Jobst (52.).

 

08.04.1982: Plötzlicher und unerwarteter Tot von Richard Kaul im Alter von 58 Jahren.

 

Als Nachrücker für Richard Kaul zieht Heinz Metzner in den Gemeinderat Hemhofen ein. Heinz Metzner übernimmt gleichzeitig auch die Führung der Parteifreien Wählerschaft Hemhofen.

 

1. Sitzung 01.05.1978:

1. Bürgermeister: Eger Georg

2. Bürgermeister: Koch Hans (bis 27.04.1980)

2. Bürgermeister: Seeberger Alfons (ab 03.06.1980)

Weitere Gemeinderäte:

Haag Alfred Mölkner Klemens Schuh Gerhard

Wersal Joachim Rößler Günter Hildel Hans

Schönbrunn Gerhard Kaul Richard (bis 22.9.81) Nagel Paul

Krause Adolf Langgut Johann Igel Johann

Thiergärtner Hans (verstorben 06.11.1981) Sörgel Reiner (ab79)

Winkler von Mohrenfels Rolf (verstorben 03.06.1979)

Metzner Heinz (ab 06.10.81) Volkmar Christoph (ab 22.12.81)

Kommunalwahl am 18.03.1984:

 

Listenführer Heinz Metzner stellt seine Mannschaft für die Kommunalwahl vor, es kandidierten für die PFW: Heinz Metzner, Helmut Seelbach, Kurt Rauer, Gerhard Merz, Sigrid Lamee, Adam Hasenberger, Erhard Sapper, Johann Seitz, Thomas Koch, Adolf Nendel, Lorenz Endl, Monika Mühl, Klaus Zangl, Heinrich Hladik, Rudolf Kaul, Marga Hofmann.

 

Slogan für das PFW Wahlprospekt war: „Ins Rathaus, zum Wohle unserer Bürger.“

 

Es wurden 34.325 Stimmen vergeben. Auf die einzelnen Parteien und Gruppen entfielen: CSU – 13.570, SPD – 10.625, PFW – 3.775, AW – 3.339 und BB 3.016 Stimmen.

 

Festzuhalten wäre, dass bei dieser Wahl erstmalig eine spitzenmäßige Wahlanalyse bezogen auf die einzelnen Kandidaten und Wahlbezirke seitens der Freien Wähler erstellt wurde.

 

Für den Kreistag kandidierten aus Hemhofen Heinz Metzner (22.) und Helmut Seelbach (43.).

 

Am 20.09.1984 versammelten sich einige Parteifreie Wähler im Sportheim des TSV Hemhofen um Heinz Metzner und beschlossen die Gründung eines FREIE WÄHLER Ortsverbandes und den Beitritt zum FW Landesverband Bayern e.V..

 

1. Sitzung 01.05.1984:

1. Bürgermeister: Mölkner Klemens

2. Bürgermeister: Seeberger Alfons

Weitere Gemeinderäte:

Eger Georg (ausgeschieden 2.4.85, verstorben 17.07.85)

Klingler Christa (ab 14.5.1985)

Haag Alfred - Igel Johann - Krause Adolf - Krebs Eduard - Maar Matthäus - Metzner Heinz – Neidhardt Karl – Rauer Kurt – Rösch Hans – Schönbrunn Hans – Schuh Gerhard – Sörgel Reiner – Volkmar Christoph – Wersal Joachim

 

Kommunalwahl am 18.03.1990:

 

Nach langer Abstinenz ging die PFW wieder mit einem Bürgermeisterkandidaten (Thomas Koch, damals 31 Jahre jung) in die Gemeinderats- und Bürgermeisterwahl.

 

Slogan für das PFW Wahlprospekt war: „Sauer sein genügt nicht“. Eine Zitrone mit aufgemaltem, heruntergezogenem Mund zierte das Wahlprospekt. Zitronen wurden auf Wahlveranstaltungen verteilt.

 

Es wurde so kundgetan, dass die PFW nicht nur auf die Politik der Bundesparteien sauer waren und nach Stammtischmanier meckern und nörgeln, sondern auch bereit waren, Verantwortung zu übernehmen.

 

Auf der Liste kandidierten: Thomas Koch, Heinz Metzner, Helmut Seelbach, Sigrid Lamee, Kurt Rauer, Heinz Hladik, Erhard Sapper, Johann Seitz, Klaus Zangl, Marianne Lauerer, Karl Gambel, Monika Mühl, Robert Leutheuser, Roland Neubauer, Joachim Kutzner und Marga Hofmann.

 

Für den Kreistag kandidierten: Heinz Metzner (15.), Thomas Koch (31.) und Helmut Seelbach (40.).

 

Eine Bürgermeisterkandidatur ist nicht gerade billig. Es wurden cirka 8.000 DM vom Kandidaten für Werbeartikel, Plakate, Ständer, Flyer etc ausgegeben. Es war ein großer, anstrengender aber dennoch fairer Wettbewerb zwischen Mölkner (CSU), Brugger (SPD) und Koch (PFW). Dass Koch ein ernstgenommener Gegner war, zeigten die Ausführungen des Bürgermeisters Mölkner.

 

Durch den Beitritt beim FREIE WÄHLER Landesverband, wurden Plakate, Flyer etc. vom Verband bestellt. Es war kreisweit ein einheitliches Bild, mit dem sich alle FW´ler identifizieren konnten.

 

Wahlberechtigt waren insgesamt 3.324 Personen in Hemhofen. Zur Wahl gingen mit Briefwahlanteil 2.748 Personen.

 

Es wurden 41.434 Stimmen vergeben. Es entfielen auf: CSU – 16.278, SPD – 12.531, PFW – 5.960, AW – 3.960 und BB – 2.705 Stimmen.

 

In den Gemeinderat zogen ein: Thomas Koch und Kurt Rauer. Heinz Metzner, der bis dato im Rat vertreten war, hatte es sich mit den „Zeckerern“ wahrscheinlich durch den Kauf des Bahnhofgeländes verscherzt. Dies wurde ihm nicht verziehen. Ein anonymer Brief an Koch, unterschrieben mit „ein Großteil Zeckerer“, beweißt dies.

 

Bei der Bürgermeisterwahl entfielen auf die Kandidaten: Klemens Mölkner (CSU, 64,14%) 1.733, Georg Brugger (SPD, 21,28%) 575 und Thomas Koch (PFW, 14,58%) 394 Stimmen.

 

1993 wurde die Namensänderung von Parteifreie Wählerschaft (PFW) in Freie Wähler (FW) durchgeführt.

 

Bei der nächsten Wahl wird man mit PFW – FW antreten, damit deutlich wird, dass es sich nicht um eine neue Wählergruppe, sondern um eine aus der PFW gewachsenen Gruppe handelt. Man hat dann das Recht, in der nächsten Wahl mit dem Namen Freie Wähler (FW), welcher überregionale Gültigkeit hat, anzutreten.

 

1. Sitzung 01.05.1990:

1. Bürgermeister: Mölkner Klemens

2. Bürgermeister: Wersal Joachim

Weitere Gemeinderäte:

Brugger Georg – Klingler Christa – Koch Thomas – König Wolfgang – Krebs Eduard – Laber Gerhard – Maar Matthäus – Neidhardt Karl – Oder Georg – Rauer Kurt – Rösch Hans – Schönbrunn Volker – Sörgel Reiner – Thiergärtner Erika

 

Kommunalwahl am 10.03.1996:

 

Zu dieser Wahl wurde auf Grund des geringen Ergebnisses 1990 kein Bürgermeisterkandidat gestellt.

 

Slogan des Wahlprospektes der FW lautete: „Ein Herz für unser Hemhofen / Zeckern“.

 

Auf der Liste kandidierten:

Heinz Metzner, Joachim Wersal, Marianne Lauerer, Thomas Koch, Kurt Rauer, Eckardt Rainer, Monika Mühl, Erwin Koch, Manfred Batz, Karlheinz Reck, Gertrud Günther, Alfons Pfaffenberger, Heinz Hladik, Roland Neubauer, Klaus Zangl, Dieter Kießling, Andrew Neubauer, Renate Neuss, Erhard Sapper, Marga Hofmann.

 

Auf Kreisebene kandidierten: Joachim Wersal (13.),Thomas Koch (33.).

 

Gute Arbeit im Gemeinderat und vor allem die Gewinnung von Joachim Wersal, der damals 2. Bürgermeister war, für die PFW-FW-Liste, führten zu guten Wahlerfolgen.

 

Schwerpunkte für die Gemeinde wurden bei den Finanzen, Schulen, im Sport und Kultur, für Jugend, Familie und Senioren, in der Abfallwirtschaft und im Verkehr gesetzt.

 

Stimmberechtigt waren 3.675 Personen, von denen 2.801 zur Wahl gegangen sind, bzw. Briefwahl gemacht haben. Abgegeben wurden 51.761 Stimmen.

 

Es entfielen auf CSU – 17.464, SPD – 16.912, PFW-FW – 8.437, AW – 5.249 und BB 3.699 Stimmen.

 

Ohne Bürgermeisterkandidat, ein beachtlicher Anteil von 16,30% der Wähler für PFW-FW.

 

In den Gemeinderat wurden gewählt: Joachim Wersal (1651), Kurt Rauer (1056), Koch Thomas (1047). Heinz Metzner erhielt 1010 Stimmen. Auf Grund des D´Hondschen Verfahrens bei der Sitzverteilung und keiner Listenverbindung rutschten Kandidaten der großen Parteien mit 822 Stimmen vor Metzner in den Gemeinderat. Ob dies der Wille der Wähler ist, ist zu bezweifeln.

 

1. Sitzung 01.05.1996:

1. Bürgermeister: Mölkner Klemens

2. Bürgermeister: Rösch Hans (verstorben 24.12.2000)

3. Bürgermeisterin: Klingler Christa (ab14.2.2000, 2. Bürgermeisterin)

Weitere Gemeinderäte:

Brandmähl-Estor Gerd – Brugger Georg – Dubois Ulrike – Großkopf Georg – Klingler Christa – Koch Thomas – König Wolfgang – Krebs Eduard – Maar Matthäus – Neidhardt Karl – Rauer Kurt – Sapper Heinz – Schmitt Richard – Schönbrunn Volker – Stark-Irlinger Barbara – Thiergärtner Erika – Tuffner Franz – Wersal Joachim – Wirth Dieter – Bauerreis Fred (ab 01/2001)

 

28.06.1996 Mitgliedsversammlung der FW Hemhofen / Zeckern, mit Verabschiedung der Satzung in erster Auflage. Mitgliedbeiträge: 12,00DM pro Person.

 

Als erste offizielle Mitglieder wurden im Jahre 1996 aufgenommen:

Eckardt Rainer Ulm Helmut Neuss Renate

Wersal Joachim Sapper Erhard Hladik Heinrich

Koch Thomas Hofmann Marga Koch Erwin

Kutzner Joachim Lauerer Marianne Metzner Heinz

Mühl Monika Pfaffenberger Alfons Rauer Kurt

Zangl Klaus Seelbach Helmut Blume Dirk

 

20.04.1996 Auf dem Aischer Keller unseres Vorsitzenden Heinz Metzner wurde mit einem Spanferkelessen (gestiftet von Joachim Wersal) der Einzug der Gemeinderäte Thomas Koch, Kurt Rauer und Joachim Wersal in den Rat gefeiert.

 

26.08.1996 Auf Antrag von Erwin Koch wurde der Mitgliedsbeitrag für Gemeinderäte um DM 120,00 zuzüglich 12,00DM erhöht auf 132,00DM.

 

05.12.1996 Es wurde eine Drogenprävention von Kriminalhaupt-kommisar Bornitzky im Sportheim abgehalten. Eine Schilderung der akuten Lage der Jugend, sowie eine Vorführung aller gängigen Drogen und Instrumente, sowie die Darstellung der Verhinderung von Drogenkonsum wurden spitzenmäßig vorgetragen. Auch der süßliche Duft von Drogen wurde durch Verbrennen demonstriert.

 

12.02.1997 FW Hemhofen feiern als erste Gruppierung kreisweit den 1. politischen Aschermittwoch mit Heringsessen. Die Marinierten wurden von Joachim Wersal gestiftet. 53 Personen aus Hemhofen und Umgebung hatten einen schönen Abend. Festredner waren: Gerald Brehm (Bürgermeister aus Höchstadt), Joachim Wersal und Thomas Koch.

 

01.05.1997 1. Sternwanderung der FW-Aischtalachse mit gemeinsamen Treffpunkt am Neuhauser Keller. Zu Fuß und per Rad wurde am Neuhauser Keller ein schöner Nachmittag abgehalten.

 

23.08.1997 Es wurde in Adelsdorf das 1. Sommerfest der FWA besucht.

 

04.10.1997 Besuch zum 20-jährigen Bestehen der FW/ÜBB Höchstadt.

 

22.10.1997 Gründung der Kreiswählergruppe in Bubenreuth, zum Zweck der Teilnahme an der Landtagswahl.

 

An der Jahreshauptversammlung der FW Hemhofen 2000 wurde die Änderung der Satzung, in Hinsicht auf die Mitgliedsbeiträge beschlossen. Eine Umstellung auf EURO (¤) wurde vorgenommen. Mitglieder zahlen nun 7,00 ¤ und Gemeinderäte nochmals 63,00¤ extra.

 

Anträge im Rat wurden gestellt und teilweise auch umgesetzt.

 

Verwirklicht wurde auf Anträge der FW:

05.07.1996 Antrag auf Zustellung von Briefen, welche bei der Gemeinde eingehen und Gemeinderäte direkt angehen.

18.09.1996 Antrag auf einen Fahrradweg von Jahnstraße bis B 470, Übergang am Bahnhof über die Staatsstraße. Jugendseite im Mitteilungsblatt. Veröffentlichung der GR-Beschlüsse aus öffentlicher Sitzung im Mitteilungsblatt.

13.01.1997 Antrag auf Schaffung von Ausbildungsplätzen.

13.01.1997 Antrag auf Schlittschuhweiher und Christbaumsammlung durch die Bauhofmitarbeiter.

Am 17.01.1998 wurde zum 1. mal die Christbaumsammelaktion durch die FW durchgeführt, da der Bauhof die Bäume auf Weisung von Mölkner nicht einsammeln durfte.

Am 14.08.1999 wurden die Ortsbegrüßungsschilder der Gemeinde Hemhofen/Zeckern gebaut.

 

In der Werkstatt der Zimmerei Hofmann, fertigten unter fachlicher Hilfe und Oberaufsicht von Georg Hofmann und Wolfgang Lüdtke, Thomas Koch und Erwin Koch, die Schilder. Pro Schild wurde ein Aufwand mit Lohn- und Materialkosten von etwa 2.500,00 DM benötigt. Wobei die Kosten als freiwillige Leistung und Spenden erbracht wurden.

 

Am 02.10.1999 wurden die Schilder unter beisein von Heinz Metzner, Georg Hofmann, Joachim Wersal, Erwin Koch und Thomas Koch feierlich montiert und der Öffentlichkeit übergeben.

 

Grüß Gott in Hemhofen“

 

Eine Stiftung der FREIEN WÄHLER Hemhofen / Zeckern.

 

Anzumerken wäre: Das Ortsbegrüßungsschild zur Einfahrt Zeckern beim Zeckerer Friedhof lautete ebenfalls „Grüß Gott in Hemhofen“ (wie vom Gemeinderat beschlossen). Während einer dunklen Nacht am Wochenende, nach der Aufstellung verschwand die „Alu-Begrüßungstafel“ und wurde bis Heute nicht mehr gefunden. Um Zwistigkeiten mit den Bürgern von Hemhofen und Zeckern zu vermeiden, stiftete Thomas Koch eine neue Alu-Tafel mit der Aufschrift: „Grüß Gott in Zeckern“.

 

Dies wiedersprach zwar dem Gemeinderatsbeschluss, welchem auch die Räte aus Zeckern zugestimmt hatten, wurde aber bis dato so wie es nun ist, hingenommen.

 

Die jährlich mehrmalige Schmückung und Ausgestaltung der Pflanzkästen an den Begrüßungsschildern, übernahm der Obst- und Gartenbauverein. Hier ein „Herzliches Vergelts Gott“ und stellvertretend für alle Gartler, ein Lob an die Vorsitzende Kathi Batz.

 

25.11.1999: Heinz Metzner übergibt das Amt des 1. Vorsitzenden, welches er seit dem Tode von Richard Kaul 17 Jahre inne hatte, an Thomas Koch.

 

Anlässlich der Neuwahlen zur Jahreshauptversammlung wurde die Vorstandschaft wie folgt gewählt.

1. Vorsitzender: Thomas Koch

2. Vorsitzender: Joachim Wersal

Schatzmeister: Hans Metzner

Schriftführer: Erwin Koch

Ausschussmitglieder: Lauerer Marianne, Batz Robert, Pfaffenberger Alfons, Seelbach Helmut, Metzner Heinz

Gemeinderäte: Rauer Kurt

 

Im Jahre 2000 wurden erstmalig 3 Diavorträge von Joachim Wersal ausgearbeitet und vorgetragen. Jedes mal hatten wir volles Haus.

 

Im Jahre 2001, bis zur Wahl im März 2002 wurden etwa 40 Veranstaltungen geplant. Ab 2001 bis Heute wird alljährlich ein Veranstaltungskalender herausgegeben, welcher im Internet unter: www.fw-hemhofen.de abrufbar ist. Hier sind die wichtigsten Termine immer mit Datum und Uhrzeit angegeben.

 

Regelmäßig wiederkehrende Termine sind:

FW - Stammtisch immer am letzten Donnerstag im Monat ab 19:30 Uhr.

Die Gemeinderäte und der Bürgermeister treffen sich schon um 18:30 Uhr zur Vorberatung der kommenden Sitzung. Eisstockschießen, Neujahrsempfang, Christbaumsammelaktion, Faschingsball, Aschermittwoch Heringsessen, Bürgerversammlung, Bieranstich zur Kerwa und Frühschoppen, Radtour zur Radlerkerwa, Sommerfest in Röttenbach, Weinfest in Adelsdorf, Ferienprogramm der Gemeinde, Kartoffelfeuer mit Drachen steigen lassen, Schafkopfturnier.

 

Einige spontane Aktivitäten wie: Besuch Druidenstein nach der Walpurgisnacht, Besichtigung Sandgrube mit Schwimmbagger, Besichtigung Recyclinganlage Schickert, Brünnleinradtour mit Verkostung von Quellwasser und vieles mehr; werden spontan durchgeführt.

Kommunalwahl am 03.03.2002:

 

Wahlkampfslogan: „Joachim Wersal macht´s“

 

Zu dieser Wahl konnte Joachim Wersal als Bürgermeisterkandidat gewonnen werden. Es folgte für uns ein Wahlkampf, der finanziell mit dem Nötigsten und mit stärkstem persönlichen Einsatz aller Mitglieder, Freunde und Gönner geführt wurde. Jedoch ist zu erwähnen, dass der Wahlkampf freundschaftlich, fair und sachlich von allen Kandidaten, aller Parteien und Wählergruppen geführt wurde.

 

Joachim Wersal´s Rezept für den Wahlkampf und wenn er Bürgermeister wird, für die Führung der Gemeinde lautet:

Man nehme: 3 l Frohsinn, 3 dicke Scheiben Fleiß, 1 Schuss Mut, 4 Tl. Bescheidenheit, 500 g Vertrauen, 300 g Ruhe und Entspannung, 2 gehäufte El. Geduld, 1 Prise Takt und etwas Überlegung.

Man füge noch einen Esslöffel Schwungkraft hinzu und eine starke Dosis Nachsicht. Nun übergieße man das Ganze mit aufrichtiger Herzlichkeit und rühre kräftig um. Alles mit einem Sträußchen Aufmerksamkeit garnieren und mit Heiterkeit servieren.

 

60 Mitbürgerinnen und Mitbürger werden zu den Kandidaten/innen, welche sich bereit erklärt haben, wieder zu kandidieren abgefragt, ob sie nicht bei uns mitmachen. Viele erklärten spontan ihre Bereitschaft, so das wir mehr als genug gute Kandidaten/innen zur Verfügung hatten. Unbürokratisch und harmonisch gestaltete sich die Liste unter Joachim Wersal.

 

Am 27.09.2001 erfolgte die Versammlung zur Nominierung des Bürgermeisterkandidaten. Vor 47 Gästen folgte die Vorstellung von Joachim Wersal. Er wurde einstimmig von den anwesenden Mitgliedern als Bürgermeisterkandidat nominiert.

 

Am 06.12.2001 erfolgte die Nominierung der Liste zum Gemeinderat. 44 Gäste konnten die einstimmige Listenbestätigung der 25 Mitglieder verfolgen.

 

Viele besondere Aktionen wie zum Beispiel: Weihnachtsgrüße von der FW-Liste (mit allen Unterschriften drauf), beleuchtete Großflächenplakate, FW-Logo mit Leuchtdioden in den FW-Farben konnte man in den Nächten am Ortseingang blinken sehen. Kleine und große Werbung zur Wahl wurde ausgetragen, Wahlveranstaltungen und vor allem auch die Info-Stände wurden richtig professionell abgehalten. Erstmalig wurde ein Faschingsball abgehalten. Die Beteiligung der Bevölkerung und der von allen Seiten auf uns wirkende gute Zuspruch bestätigten unsere gute Leistung für den Wahlkampf und vor allem für Hemhofen und Zeckern.

 

Nicht nur die Kommunalwahl war von größtem Interesse, sondern auch die Wahlen zum Kreistag und für den Landtag. Für den Kreis kandidierten Joachim Wersal (12, wurde mit 14.435 Stimmen auf Platz 9 vorgewählt) und Thomas Koch (32, wurde mit 9.274 Stimmen auf Platz 24 vorgewählt).

Für den Landtag kandidierte neben Karin Knorr (FW, Marlofstein), auch Eberhard Irlinger (SPD), ein Hemhöfner.

 

03.03.2002 der Tag der Wahl!

 

Hemhofen hatte zum heutigen Tag 3.984 Stimmberechtigte. An der Wahl zum Bürgermeister beteiligten sich 2.938 Personen.

1.045 stimmten für Franz Tuffner, 576 für Martina Stamm-Fibich, 1.295 für Joachim Wersal und 22 Stimmzettel waren ungültig.

 

An der Wahl zum Gemeinderat beteiligten sich 2.940 Personen. Gültige Stimmen insgesamt 54.037 und 98 ungültige Stimmzettel (dies sind alleine schon 1.960 Stimmen)! Man vergleiche hierzu mal die Stimmen, welche die Gemeinderäte/innen erhalten haben. Die Zahl der ungültigen Stimmzettel verwundert immer wieder. Speziell, wenn man bedenkt, was doch die Parteien und Wählergruppen für Aufklärung und Informationsveranstaltungen abhalten!

 

Es entfielen auf: CSU 16.697, SPD 18.396, Freie Wähler (FW) 11.936, Allgemeine Wähler (AW) 5.204 und Bürgerblock (BB) 1.804, Stimmen.

 

An Sitzen bedeutet dies: CSU 6, SPD 7, FW 5, AW 2 und BB 0. Damit ist der Bürgerblock aus dem Ratsgremium ausgeschieden.

 

Stichwahl 17.03.2002 zur Bürgermeisterwahl!

 

Die Stichwahl fand zwischen Franz Tuffner und Joachim Wersal statt. Große Anstrengungen in den zwei Wochen bis zur Wahl wurde von Tuffner und Wersal gefordert.

 

Beide Männer hatten ihre Mannschaft auf das Äußererste motiviert. Es folgten zwei harte Wochen. Fair, ohne den Mitbewerber anzugreifen ließ Wersal nochmals seine ganze Erfahrung und Leistung in den Wahlkampf einfließen.

 

Wahlberechtigt: 3.984 Wähler: 2.789 Beteiligung: 70 %

Für Joachim Wersal stimmten: 1.580 57,60 %

Für Franz Tuffner stimmten: 1.163 42,40 %

 

Somit ist ab 02.05.2002 zum zweiten mal ein Freier Wähler Bürgermeister von Hemhofen. Herzlichen Glückwunsch an Joachim Wersal und viel Erfolg für die Zukunft!

 

1. Sitzung 02.05.2002:

 

1. Bürgermeister: Wersal Joachim (FW 2.764 Stimmen)

2. Bürgermeisterin: Stark-Irlinger Barbara (SPD 1.621 Stimmen)

3./weitere Bürgermeisterin: Dubois Ulrike (CSU 1.447 Stimmen)

Weitere Gemeinderäte:

CSU: Tuffner Franz (2.551), Wirth Dieter (1.537), Großkopf Georg (1.384), Neumann Christine (1.113), Gruhl Harald (952).

SPD: Stamm-Fibich Barbara (2.019), Sapper Heinz (1.802), Haagen Markus (1.459), Bauerreis Fred (1.381), Brandmähl-Estor Gerd (1.247), Emrich Jutta (1.008).

FW: Koch Thomas (1.780), Rauer Kurt (1.354), Koch Erwin (701, im Rat bis 31.12.2003), Zangl Evelyn (626), Hofmann Georg (466 rückt ein, da Wersal Bürgermeister wurde), Pfaffenberger Alfons (439, Nachrücker für Koch Erwin ab 01.01.2004).

AW: Schmitt Richard (794), Wagner Gerhard (683).

 

In den Jahren 2002 bis 2004 wurden Veranstaltungen wie:

 

  • Agenda 21 – „Wer heute den Kopf in den Sand steckt, knirscht morgen mit den Zähnen!“

  • Volksbegehren: Konexizitätsprinzip – „Wer bestellt, muss auch bezahlen!“

  • Politischer Aschermittwoch.

  • Ausflug zum Druidenhain in der fränkischen Schweiz.

  • Alljährlich ein Jahreshauptversammlung.

 

Als besonders erwähnenswert sind:

 

  • Erstellung einer neuen Satzung 2004. Diese wurde an der Jahreshauptversammlung 2005 beschlossen.

  • Ehrung von verdienten Mitmenschen, welche schon 1978 unter Richard Kaul auf der Liste waren (Heinz Metzner, Evelyn Zangl, Karl-Hans Diem, Joachim Kutzner).

  • Außerordentliche Mitgliederversammlung der Freien Wähler Hemhofen / Zeckern um die Vereinsführung auf mehrere Schultern zu verteilen am 6.10.2003. Die Führungsarbeit wurde auf mehrere Personen verteilt. So übernahm Evelyn Zangl die Öffentlichkeitsarbeit. Weiter gab es Arbeitsgruppen für Satzung und Historie. Der Bürgermeister wurde mit Ausnahme Faschingsball von allen Arbeiten befreit.

 

Gründung der Jungen Freien Wähler Hemhofen / Zeckern:

Nach intensiven Vorbereitungen wurde es möglich, am 10.04.2002 die Jungen Freien Wähler (JFW) zu gründen.

Im Beisein von Karin Knorr und Karsten Fischkal (beide Mitglieder des Landesvorstandes der Freien Wähler, letzterer Landesvorsitzender der Jungen Freien Wähler Bayern) wurde aus der Mitte der 9 anwesenden Jugendlichen eine Vorstandschaft für die JFW Hemhofen / Zeckern gewählt:

 

Vorsitzender: Klaus Bräun

Stellvertreter/in: Matthias Batz

Schriftführer: Michael Koch

Schatzmeister/in: Sandra Friede

Beisitzer: Manuel Friede

 

Weitere anwesende Jugendliche waren:

Melanie Koch, Raimund Müller, Stefanie Gumbrecht, Kevin Stöckel.

 

Hemhofen den 10.04.2002

 

27.01.2005 Ein weiterer Meilenstein in der Geschichte der FW Hemhofen/Zeckern:

An diesem Tag wurde die Jahreshauptversammlung 2005 abgehalten. Außer den Neuwahlen standen als weitere wichtige Tagesordnungspunkte die Beschlüsse zur neuen Satzung und e.V. an. Die Mitgliederversamm-lung fasste beide Beschlüsse einstimmig. Die neue Vorstandschaft wurde beauftragt, die weiteren Schritte beim Notar und Amtsgericht vorzunehmen.

 

 

Freie Wähler Bürgermeister:

 

 


1. Bürgermeister von 1966-1971

 


1. Bürgermeister von 2002 –

 

Stand Januar 2005

 

 

Die Historie wird um die Legislaturperiode 2002 – 2008 nach der Wahl am 02.03.2008 vervollständigt.

 

 

Erstellt von Thomas Koch.