Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

aus Buckenhof

Nächste Gemeinderatssitzungen

  • 13. Februar 2014
  • 13. März 2014
  • 10. April 2014

Beginn ist jeweils um 19.30 Uhr.

Seiteninhalt

Flugblatt Mai 2006

Sanierung der Staatsstraße

 

Wer soll das verstehen: das Straßenbauamt und das Innenministerium verweigern die unbedingt notwendige Gesamterneuerung des Straßenbelages!

 

Dabei hatte der Gemeinderat für dieses Jahr 70.000 € bereitgestellt, um sich an den Herstellungskosten zu beteiligen sowie die Mehrkosten für einen Lärmreduzierenden Belag zu übernehmen. Doch nun sollen im Sommer, wieder einmal, lediglich besonders beschädigte Abschnitte ausgebessert werden – mittlerweile sind dies aber bereits 40 % der gesamten Straßendecke.

 

Die ausführenden Behörden handeln damit weiter wie bisher gegen mehrfache Anmahnungen durch den Bayerischen Rechnungshof. Dieser hatte zuletzt im Jahresbericht 2004 festgestellt: 

 

'Der Zustand der Staatsstraßen verschlechtert sich immer mehr. Die
verfügbaren Mittel sollten vorrangig so eingesetzt werden,
dass rechtzeitig eine Bestandserhaltung gesichert ist.'

 

Forderungen des Bayerischen Landtages an die Staatsregierung, der Sanierung der Staatsstraßen höchste Priorität einzuräumen, wurden und werden durch das Innenministerium bis jetzt ignoriert. Weiterhin wird lediglich ein Drittel der tatsächlich benötigten Mittel für die Bestandserhaltung jährlich investiert.

 

Für das Straßenbauamt entstehen durch diese Flickschusterei Kosten in Höhe von ca. 2/3-tel der Kosten bei einer kompletten Erneuerung des Straßenbelages. Und für Buckenhof ist leider im Augenblick festzuhalten:

 

       40.000 Euro für eine nötige Straßensanierung - keine Chance!
20.000.000 Euro für ein neues Straßenmonster - kein Problem! 

 

Denn anstatt Steuergelder in sinnvolle und notwendige Sanierungsmaßnahmen zu investieren, plant das Straßenbauamt weiter mit großem finanziellem Aufwand die Südumgehung. Dabei ist bereits jetzt deutlich zu spüren, dass die Bautätigkeit in den Umlandgemeinden stark zurückgegangen ist und die vom Straßenbauamt aufgestellten Prognosen über die Verkehrsentwicklung sich niemals bewahrheiten werden.

 

Die Freien Wähler Buckenhof werden daher weiter energisch

gegen alle Planungen zur Südumgehung kämpfen.

 

 

Erweiterung des Kindergartens Grashüpfer

 

Der Gemeinderat hat die weitere Planung und den Bau des Kinderhaus Buckenhof gebilligt. Der Anbau an den gemeindlichen Kindergarten fügt sich harmonisch an das bestehende Bauwerk an und die Verknüpfung der unterschiedlichen Bereiche und Aufgaben wird optimal erledigt.

 

Bei der geplanten Fertigstellung im September 2007 wird dann die Gemeinde Buckenhof alle Anforderungen des neuen Kinderbildungs- und Betreuungsgesetz vorbildlich erfüllen. Für alle Kinder von 0 bis 14 Jahre werden die erforderlichen Betreuungseinrichtungen Kinderkrippe, Kindergarten und Hort geschaffen sein.

 

Die Freien Wähler Buckenhof werden aktiv mitarbeiten, alle Planungsschritte zügig und sorgfältig zu begleiten. Besonderes Augenmerk richten wir hierbei zurzeit auf die Zufahrts- und Parkmöglichkeiten sowie die Ausführung der Heizung.

 

 

 

Saubere Gemeinde - Sauberer Wald

 

Unsere bereits zum 13. Mal durchgeführte Aktion war wieder ein voller Erfolg. Über 50 Helfer, groß und klein, hatten sich im Feuerwehrhof eingefunden, um unsere Gemeinde von allerlei Unrat zu beseitigen. Auch dieses Jahr zeigte sich, wie gedankenlos viele Menschen nach wie vor mit unserer Umwelt und der Natur umgehen. Der im Feuerwehrhof aufgestellte Abfallcontainer wurde jedenfalls wieder einmal fast vollständig mit Müll gefüllt. Dabei fiel allerdings auf, dass im Gegensatz zu früheren Jahren kaum mehr Flaschen und Getränkedosen im Wald und im Gemeindegebiet herumlagen. Das eingeführte Pfandsystem zeigt eine spürbare Wirkung.

 

Ein herzlicher Dank an all die fleißigen Helfer.

 

Wir werden diese erfolgreiche Aktion auch nächstes Jahr wieder durchführen.