Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

aus Buckenhof

Nächste Gemeinderatssitzungen

  • 13. Februar 2014
  • 13. März 2014
  • 10. April 2014

Beginn ist jeweils um 19.30 Uhr.

Seiteninhalt

Straßenbelag, Jan 05

Antrag

Der Gemeinderat Buckenhof bittet das Straßenbauamt Nürnberg, schnellstmöglich eine Erneuerung/Sanierung des Straßenbelages der Staatsstraße 2240 im Bereich der Ortsdurchfahrt Buckenhof vorzunehmen. Hierbei sollte nach Möglichkeit ein lärmreduzierender Belag verwendet werden.

Begründung

Der Zustand der Asphaltdecke der Staatsstraße 2240 im Bereich der Ortsdurchfahrt Buckenhof ist insgesamt sehr bedenklich. Aus diesem Grund und aus Überlegungen zur Lärmreduktion hatte der GR bereits im Februar 2003 eine Bitte an das Straßenbauamt Nürnberg gerichtet, den Straßenbelag zu erneuern und aus Gründen des Lärmschutzes für die Anwohner eine geräuschmindernde Asphaltdecke wie Splittmastixasphalt aufzubringen.

Mittlerweile haben sich nun im Bereich der Einmündung Eisenstraße ausgeprägte Spurrillen bzw. Fahrbahnvertiefungen gebildet. Dadurch wird bei dieser Einmündung, insbesondere bei ungünstigen Wetterverhältnissen oder verschmutzter Fahrbahn, die Sicherheit der PKW- und Fahrradfahrer nachhaltig beeinträchtigt. Somit besteht aus Gründen der Verkehrssicherheit dringender Handlungsbedarf. Dies umso mehr, als bei einer weiteren Verzögerung dieser Maßnahme mit erheblichen zusätzlichen Kosten zu rechnen ist. Bereits seit Jahren weist der bayerische Oberste Rechnungshof daraufhin, dass Bayern statt der benötigten 100 Millionen nur ca. 37 Millionen Euro in den Erhalt des bayerischen Straßennetzes fliesen lässt, verspätete  Erhaltungsmaßnahmen aber überproportional teuer werden (vergl. Bericht der Erlanger Nachrichten vom 8.12.2004). Andererseits werden im neuen Doppelhaushalt der Staatsregierung zusätzlich 60 Mio. Euro für den Straßenneubau zur Verfügung gestellt (siehe Kommunalinfo CSU Landtagsfraktion Dez. 04).

Zusatzantrag

 

Zusatzantrag zum TOP 8: Antrag an das Straßenbauamt Nürnberg

 

 

15.2.2005

 

 

In den letzten Tagen sind uns weitere Fakten bezüglich des Einsatzes und der Erprobung von lärmreduzierendem Asphalt bekannt geworden, welche bei der Behandlung des obigen Antrages in der Diskussion mit berücksichtigt werden sollten.

 

So erscheint der Einsatz von geräuschminderndem Splittmastixasphalt bei Ortsdurchfahrten nicht angebracht, da die Wirkung dieses Spezialasphalts erst bei Geschwindigkeiten von mehr als 60 km/h zum tragen kommt. Im Gegensatz hierzu ist für 2-lagige offenporige Asphalte bereits im Geschwindigkeitsbereich von 40 – 60 km/h eine deutliche Reduzierung des Lärmpegels messtechnisch nachweisbar. Typischerweise ist hier eine Reduktion von 5 dB in der Anfangsphase zu erzielen und auch im Lauf der Jahre bleibt noch eine Pegelabsenkung von 3 dB erhalten. Dieser „Flüsterasphalt“ ist in den Niederlanden seit 10 Jahren auch im innerörtlichen Straßenbau im Einsatz, in Bayern allerdings noch in der Versuchsphase. Hierzu läuft in Augsburg in Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Umweltschutz ein Bayern weit einzigartiges Pilotprojekt zur Untersuchung solcher Asphaltdecken.

 

Durch den Einsatz eines 2-lagigen offenporigen Asphalts bei der Erneuerung des Straßenbelages der Staatsstraße 2240 im Bereich der Ortsdurchfahrt Buckenhof ließe sich die Lärmbelästigung der Anwohner entlang der Gräfenberger Straße sofort und deutlich reduzieren. Die oben genannte Pegelreduktion von 5 dB ist sonst nur durch eine Reduzierung des Verkehrsaufkommens um ca. 70 % zu erzielen; selbst eine Reduktion von 3 dB verlangt bereits eine Halbierung des Verkehrs. Diese Maßnahme führt somit unmittelbar zu einer spürbaren Entlastung und ist dabei vergleichsweise kostengünstig zu realisieren: die zusätzlichen Kosten für den Einsatz von 2-lagig offenporigem Asphalt im Vergleich zum Standardbelag liegen bei etwa 18 €/qm. Bei einer Gesamtlänge der Ortsdurchfahrt von ca. 650 m ist somit von Mehrkosten in Höhe von insgesamt 100.000 € auszugehen.

 

Angesichts dieser Tatsachen stellen wir hiermit folgenden

 

Antrag

 

Der Gemeinderat Buckenhof bittet das Straßenbauamt Nürnberg, die Erneuerung des Straßenbelages bei der Staatsstraße 2240, Ortsdurchfahrt Buckenhof, mittels 2-lagigem offenporigen Asphalts vorzunehmen.

b.w.

Der Freistaat Bayern wird gebeten, die Maßnahme als zweites Pilotprojekt in Bayern zur Verwendung von 2-lagigem offenporigem Asphalt zur Verringerung des Verkehrslärms durchzuführen und diese durch das Landesamt für Umweltschutz, welches bereits über langjährige Erfahrung in diesem Bereich verfügt, begleiten zu lassen.

Die CSU Landtags-Abgeordneten Joachim Herrmann und Christa Matschl werden gebeten, das Vorhaben zu unterstützen, um möglichst schnell eine Entlastung der betroffenen Buckenhofer Bürger, insbesondere der Anwohner der Gräfenberger Straße, zu erzielen.

Die Gemeinde Buckenhof erklärt sich bereit, die Mehrkosten welche durch den Einsatz von 2-lagig offenporigem Asphalt resultieren und die für die Ortsdurchfahrt Buckenhof bei ca. 100.000 € liegen, in voller Höhe zu übernehmen. Entsprechende Haushaltsmittel sind, je nach zeitlichem Verlauf der Maßnahme, in den zukünftigen Haushalten oder aber, für 2005, durch einen Nachtragshaushalt bereitzustellen.